Weihnachten bei 40 Grad

Heute ist Heiligabend, und da ist es vielleicht an der Zeit, einmal zu beschreiben, wie es bei uns ist, wenn Weihnachten ist. 😉 Ich habe dazu hier eine kleine Szene, die zeigt, wie unterschiedlich Weihnachten in Europa und in Afrika sein kann.

******************************************************************

Angelika wischte sich den Schweiß von der Stirn. „Warum muss es an Weihnachten immer so heiß sein?“

„Weil das so ist, wenn Weihnachten im Hochsommer liegt?“ Thomas schmunzelte. „Und außerdem: Wer hat denn immer gemeckert, dass es ihr zu kalt ist in Deutschland, zu regnerisch, zu dunkel? Du wolltest doch unbedingt in ein Land, in dem es warm ist und immer die Sonne scheint.“

Mehr

Afrikanische Tage

Es ist jetzt heiß hier bei uns, und es wird sogar noch heißer demnächst, im Dezember und Januar, und trotzdem sind unsere Tage nur ein wenig länger als im Winter, in der Trockenzeit. Heute wird die Sonne um 7 Uhr abends untergehen, und selbst in den nächsten Monaten wird sich das höchstens noch um eine halbe Stunde verlängern. Lange Sommerabende bei vollem Sonnenlicht wie in Deutschland im Hochsommer gibt es nicht.

Dennoch wird jedes Wochenende der Braai intensiv genutzt, egal, ob man einen Außenbraai oder einen Innenbraai hat. Die meisten, die ein Haus besitzen, haben ohnehin beides. Unser Nachbar hat sogar zwei Außenbraais, und sein Innenbraai ist wie eine Bierhalle ausgebaut, das nennt sich Entertainment Area. Wenn man ein Haus kaufen will, wird einem bei der Besichtigung das Entertainment Area immer besonders angepriesen. Je größer desto besser.

Mehr

Leider doch kein Regen

Heute morgen, als ich aufstand, war der Himmel grau, und es war richtig dunkel. »Endlich Regen«, dachte ich, aber leider war das ein Irrtum. Bis jetzt hat es nicht geregnet, und der Himmel ist viel heller geworden, die Sonne kommt raus wie immer. Schade. Letzte Woche hat es mal richtig geregnet, gleich 30mm (wir haben alle Regenmesser in Namibia, weil Regen hier so wichtig ist), so dass alles unter Wasser stand, aber ein solcher Regenguss ist bei weitem nicht genug. So müsste es jeden Tag regnen, damit unsere Dämme sich füllen, die immer noch sehr leer sind. Man kann bei den meisten mitten hindurchlaufen, wo sonst Wasser meterhoch steht, wenn der Damm voll ist. Dort, wo Wasser in den Dämmen ist, sieht es eher aus wie ein Tümpel. Wir hoffen weiter auf Regen, der ja schon jetzt angesagt war, aber nicht kommen will.

Mehr

Frohes Neues Jahr!

Ist ja schon ein paar Tage her, der Jahreswechsel, aber ich komme einfach so wenig dazu, hier zu schreiben, dass ich erst jetzt darauf reagieren kann.

Mehr

El Niño macht uns zu schaffen

Es ist heiß. Und trocken. Kein Regen seit Monaten. Trotzdem schaffen es die Farmer in Namibia, Tiere zu züchten und Gemüse anzubauen. Bald aber wird das Wasser in den Reservoirs aufgebraucht sein. Und dabei wird es noch heißer werden. Erst im Dezember/Januar ist der Höhepunkt der Hitze erreicht.

Mehr

Es ist viel zu kalt ;)

Man ist doch nie zufrieden. Zu Weihnachten haben wir uns totgeschwitzt, und jetzt frieren wir und sind alle krank. Es ist eiskalt, nachts haben wir Frost, und das nicht nur in ungeschützten Gebieten und auf Farmen und am Stadtrand, sondern mitten in Windhoek, wo es normalerweise nie so kalt wird. Tagsüber wird es manchmal nur 12 Grad (auch wenn die Sonne scheint, aber die wärmt nicht wirklich). Und die Kälte soll anhalten. Wahrscheinlich noch den ganzen Juli.

Mehr