Endlich kann ich es anfassen!

Lange, lange hat es gedauert, aber nun kann ich endlich auch mein eigenes Buch in Händen halten. Es ist wirklich wunderschön. Und wenn ich es aufschlage, sehe ich die vielen, vielen Wörter und denke mir: Das alles hast du geschrieben?
Ein Buch, auf dem mein Name steht. Ein unbeschreibliches Gefühl. Liebe „Oryxe“, ich kann nur sagen, ich bin Euch unendlich dankbar, dass Ihr das möglich gemacht habt!
Aufgrund der vielen Fragen, die mir bei LovelyBooks gestellt wurden, weiß ich, dass dieses Buch nur der Anfang sein kann. Es muss noch so vieles erklärt werden, die Geschichte muss weitergehen. Ich stelle mir vor, wie Kian und Vanessa jetzt auf ihrer Farm sitzen, beim Frühstück, und den Tagesablauf besprechen.
Ach, eigentlich ist es ja schon zu spät für das Frühstück. Auf der Farm findet das eher um sechs oder sieben statt, nicht um acht, da sind schon alle lange bei der Arbeit.
Gut, dass ich in Windhoek bin und etwas später aufstehen kann. 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

39 + = 47